HIGHLIGHTS DER GESCHICHTE

GLAS MARTE – DIE GESCHICHTE

Von der Gründung bis jetzt

Wir bemühen uns, die Anforderungen der Architektur aktiv umzusetzen. Die Sparsamkeit der Alemannen ist die Grundlage allen Bauens.Vorarlbergs Architekten suchen den Einklang zwischen den Möglichkeiten der Bauherrn und einer klaren, wiedererkennbaren,
auf den Traditionen beruhenden Architektursprache. Zur internationalen Umsetzung bedarf es aufgeschlossener, aktiver Fachbetriebe. Glas Marte Bregenz zählt sich dazu.

Internationale Referenzobjekte wie das Kunsthaus in Bregenz oder die Lichtdecken des Sony-Centers in Berlin festigen den Ruf als Unternehmen des innovativen Glasbaus. Glas Marte ist Mitglied im renommierten Fachverband für den konstruktiven Glasbau FKG. Besondere Aktivitäten in der Glasveredelung prägen den Beginn dieses Jahrtausends.

Heute bietet Glas Marte Arbeitsplätze für mehr als 300 Mitarbeiter.

 

Highlights der Glas Marte Geschichte

1930

Rudolf Marte gründet in Bregenz, in der Fischergasse 1, eine Tischlerei und Glaserei. Das Startkapital für den Ein-Mann-Betrieb: Fachliches Können, den Willen zu harter Arbeit und nur das notwendige Handwerkszeug.

1940

Der Betrieb wendet sich immer mehr der Glasverarbeitung zu. Glaserei, Glasschleiferei und vor allem Reparaturverglasungen überwiegen. Erste größere Aufträge bestärken den Firmengründer in seinem eingeschlagenen Weg. Rudolf Marte vergrößert die Betriebsflächen in der Fischergasse 1 wesentlich.

1950

Der Glasgroßhandel wird ausgebaut. Neue Lagerprobleme müssen gelöst werden. Die Nachkriegszeit stellt größte Anforderungen an alle Beteiligten, die es zu bewältigen gilt.

1960

Hallenneubau in der Fischergasse 6. Endlich kann das Flachglas im Eisenbahnwaggon bis ins Lager rollen.
Glas Marte zählt 20 Mitarbeiter.

1970

Das Isolierglaswerk im Industriegebiet am Brachsenweg 39 entsteht. Glas Marte setzt neue Maßstäbe in der Qualität durch die besonderen Eigenschaften seiner Isoliergläser. Als erstes Unternehmen Vorarlbergs produziert Glas Marte Isoliergläser mit zweifacher Dichtung. Der erste Generationswechsel kündigt sich an: Schwiegersohn Anton Feigl übernimmt, gemeinsam mit seiner Gattin Marianne und mit zwei weiteren Töchtern des Firmengründers, Irmgard Stefan und Gertrud Spieler, die Geschäftsleitung.
Glas Marte beschäftigt 26 Mitarbeiter.

1980

Die Abteilung Glasbau expandiert. Erste Eigenentwicklungen im Bereich der Schiebesysteme für Balkonverglasungen entstehen.
Die Isolierglasabteilung übersiedelt in neue Produktionshallen. Glas Marte wird Marktführer in Vorarlberg.
Die Mitarbeiterzahl steigt auf 45.

1990

Glas Marte erweitert die Produktionsflächen auf mehr als 4.000 m². Der Glasbau beschäftigt sich hauptsächlich mit den eigenentwickelten Systemen GM SOLAR für den Fassadenbau. Erste Entwicklungen im Punkthalterbereich werden patentrechtlich abgesichert.
Mit anerkannten Partner-Unternehmen in Deutschland und Österreich wird die UNIGLAS GmbH gegründet. Die eigene TOPGLAS-GH-Fertigung (Sicherheits- und Schallschutzglas) mit den größten Produktionsmassen Europas nimmt die Produktion auf.
Der Unternehmens-bereich Isolierglas übernimmt den Markennamen UNIGLAS für alle Erzeugnisse.
Glas Marte zählt 86 Mitarbeiter.

2000

Im Sommer 2000 nahm Glas Marte die Produktion von Einscheiben-Sicherheitsglas der Marke SECURMART auf. Die Leistungsfähigkeit des Unternehmens wurde damit erneut wesentlich erweitert.

2004

Im Jahr 2004 nahm das neue Isolierglaswerk für UNIGLAS-Isolierglas den Betrieb auf. Es können mittels einer vollautomatischen Produktionslinie Isolierglaselemente mit dem Maximalmaß von 3.210 x 7.200 mm hergestellt werden.

2015

Im Frühjahr 2015 wurde die Produktionsfläche erweitert. Seither wird auch am zweiten Standort in Itter, Tirol, gefertigt.