Rundes Isolierglas

Maßanfertigung für die Kunsthochschule Kassel

Zurück

Die Kunsthochschule in Kassel hat einen neuen Ausstellungsort in moderner, nachhaltiger Holzbauweise. Geplant haben ihn die Architekten Innauer Matt aus Bezau. Der äußerst flexibel nutzbare «Kunstraum» wird durch 900 Tageslichtlinsen beleuchtet, die im oberen Wandbereich der Fassade angeordnet sind und dem Neubau seinen besonderen Charakter geben. Diese Wand ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Glas Marte und i+R Holzbau. Schon vor ein paar Jahren haben wir Musterlinsen für das Projekt gefertigt, was uns das nötige Know-how verschaffte, um nun den speziellen Anforderungen gerecht zu werden.

Besonderheiten

«Es gab viele Herausforderungen, da diese Linsen noch nie produziert wurden», erinnert sich Projektleiter Nico Oberfrank. Zunächst musste geklärt werden, was Glas Marte im Haus selber umsetzen kann, was zugekauft und wo Unterstützung von externen Partnern eingeholt werden muss. Die Linse selbst ist etwa 500 mm hoch und hat einen Durchmesser von 216 mm. Sie besteht aus mehreren Einzelteilen: Hauptbestandteil ist ein kleines, rundes Isolierglas, dessen sichtbare Seite in GM SATINATO® ausgeführt ist. Das Isolierglas haben wir komplett selbst hergestellt, was eine der größten Schwierigkeiten war. Dafür war ein spezieller Abstandhalter nötig, der sich gut biegen lässt. Entscheidend war, dass die Linsen in verklebtem Zustand komplett dicht und trocken sind, damit sie nicht anlaufen. Deshalb mussten die Glas Marte Mitarbeiter auch beim Zusammenbauen und Verkleben der Linsen besonders vorsichtig sein und einen Raum finden, der so sauber und trocken wie möglich ist.

Zusammenarbeit

Es war nicht ganz einfach, die ganzen Bestandteile für das runde Isolierglas zu finden und zu besorgen: Neben dem Isolierglas bestehen die Tageslichtlinsen noch aus einem zugekauften Edelstahlrohr, einer von Flatz auf Maß gefertigten Isolierung aus Styropor, einem Dichtungsgummi und der Glaslinse selbst, die wir aus Tschechien importiert haben. Das Bestellen und Zusammenbauen der einzelnen Komponenten musste perfekt aufeinander abgestimmt sein. Noch dazu geschah dies nicht alles in unseren eigenen Produktionsräumen: In die Holzwand eingebaut und verklebt haben unsere Monteure die fertigen Linsen schließlich bei i+R in Lauterach.