Genial einfach: GM WINDOORAIL®

Glasgeländer für französische Fenster

Zurück

Unsere geprüften Glasgeländer-Baureihen für Französische Fenster haben entscheidende Vorteile: Abfedern der Impulskräfte durch einen einfachen Mechanismus – zugelassen durch das DIBt, schnelle, werkzeuglose Montage sowie Gestaltungsfreiheit unabhängig von Bauart und Fenstertyp. Das befand auch die Jury der Iconic Awards, wo GM WINDOORAIL® FRAMELESS als «Winner» ausgezeichnet wurde.

Das System

GM WINDOORAIL® erfüllt höchste Sicherheitsansprüche und geht konform mit relevanten Normen und Richtlinien (abP A-13-008). Als Variante mit allseitig freien Glaskanten verfügt GM WINDOORAIL® FRAMELESS über die abZ Z-70.5-201 und macht so Absturzsicherungen transparent wie nie.

 

Vorgefertigt im Werk, werden die Glasgeländer-Module am Bau direkt in die am Fenster vorab montierten Grundplatten eingehängt – werkzeuglos. Die Befestigung an den Fensterprofilen ermöglicht einen Toleranzausgleich und nimmt die Längenänderungen durch Temperaturschwankungen an der Fassade auf. Im Regelfall werden GM WINDOORAIL® Glasgeländer für Französische Fenster an den senkrechten Fensterprofilen mit mindestens vier Befestigungselementen montiert. Die Montage erfolgt direkt auf den Fensterrahmen (Kunststoff, Holz, Holz-Alu, Aluminium oder Stahl).

Sanftes Auffangen statt hartes Abblocken

Pendelschlagversuche laut EN 12600 beweisen: Falls Impulskräfte auf das Geländer einwirken, werden diese durch einen einfachen, aber sehr wirkungsvollen Mechanismus abgefedert. Wenn beispielsweise eine Person gegen die Absturzsicherung stürzt, gibt das Glasgeländer kontrolliert nach. Es verändert die Lage im Befestigungspunkt in der Vertikalen bis etwa 40 mm nach oben und in der Horizontalen bis etwa 35 mm nach außen. Durch diese Abfederung wird im Kraft-Zeit-Diagramm eine deutliche Erstreckung der Zeitkomponente erreicht. Der Aufprall wird nicht abrupt abgeblockt, sondern durch die örtliche Verschiebung stark gedämpft. Eine wesentlich schonendere Materialbeanspruchung ist das Ergebnis. Schraubverbindungen und angeschlossene Baustoffe, wie Fensterstock und Verglasungen, überstehen so Extrembelastungen unbeschadet. Nach dem Ausschwenken kann die Absturzsicherung einfach wieder in die Grundstellung rückgeführt werden. Die mögliche Lageveränderung des Geländers hat auf eine Beschattung keinen Einfluss – sie muss lediglich bei der Positionierung eines Sonnenschutzes eingeplant werden.

 

Auslegung der Baureihe GM WINDOORAIL® – abweichende Werte auf Anfrage realisierbar:
  • Geländerhöhe von 500 bis 1.100 mm
  • Geländerbreite von 500 bis 2.500 mm
  • Holmlasten bis 1.000 N/m in Absturzrichtung, bis 500 N/m in Verkehrsrichtung
  • Windlasten bis 1.000 N/m
  • je nach Baureihe: abP A-13-008 oder abZ Z-70.5-201
  • statische Berechnung: 08HT272

 

» Broschüre
» anfragen